Malerei mit Acrylfarbe

Der Künstler malend am Werk

Die Acrylmalerei und ich

Seit 2008 male und experimentiere ich mit Acrylfarben. Mit ein paar Tuben Acrylfarbe, einer Staffelei aus Holz und drei Leinwänden auf Keilrahmen als Geschenk zum Geburtstag fing es an. Seitdem male ich mit Acrylfarben auf verschieden großen Leinwänden. Was als naives Farbenspiel begann, wurde und wird feiner und klarer in der Darstellung, Form und Tiefe.

Mittlerweile baue ich mir die Leinwände gerne selbst. Dazu nutze ich dicken Leinenstoff, Rahmenleisten aus dem Kunsthandel und Künstlerbedarf, einen Handwerkertacker und weiße Wandfarbe mit Wasser zum Grundieren der Leinwände. So kann ich Größe und Form selbst bestimmen, denn manchmal kommen die Ideen nur, wenn auch der Rahmen stimmt.

Meine kreatives Schöpfen mit Acrylfarben zeigte und zeigt sich auf verschiedenerlei Art und Weise. Es begann gegenständlich und naiv, wurde abstrakt und bunt, immer freier von der Form, ganz Farbe und verdichtete sich wieder zu Strudeln, Wellen, surrealen Landschaften und mythologischen Motiven.

Was anfangs schrill und chaotisch in den Werken war wurde mit der Zeit harmonischer. Die Farben wurden gedeckter und miteinander abgestimmt. Doch das ist nicht immer so! Mal ist die Malerei abstrakt, mal ist sie gegenständlich, mal bunt und farbenfroh, mal schlicht. Die Malerei entwickelt sich mit jedem weiteren Werk Pinselstrich für Pinselstrich weiter. Stil und Themen, Motive, Farbauswahl und Maltechnik haben sich verändert. Hin und wieder greife ich alte Themen irgendwann auch wieder auf.

Das Erlebnis des Schaffens und Schöpfens ist meine zentrale Motivation; die Liebe zur Kunst und zum kreativen Ausdruck selbst. Aus dem Bedürnis des Ausdrucks entstehen immer wieder neue Malereien auf Leinwand. Teilweise mit wiederkehrenden Motiven wie Bergen, Augen, Strudeln oder Geschöpfen und Wesen aus Mythologie und Religion.

Zur Arbeit mit Pinseln kam die Arbeit mit Maler- und Japanspachtel, diversen Malerpinseln, Flächenstreichern und Strukturpaste in feiner und grober Körnung sowie das Einbinden von Foto Transfer Potch zum Übertragen von Fotos und Bildern auf die bemalte Leinwand.

weiß

Weiß ist nicht nur die Abwesenheit von Farbe, es ist eine scheinende und verstärkende Farbe, so wild wie Rot, so entschlossen wie Schwarz...

G.K. Chesterton, englischer Schriftsteller und Journalist

Auf weißer Grundierung entstehen mit Acrylfarbe und Strukturpaste teilweise abstrakte Formen, teilweise konkrete Motive. Manche Bilder wechseln in sich zwischen konkreten Objekten und abstrakten Formen.

Vor dem farbneutralen Hintergrund leuchten die teils mythologischen und archetypischen Motive der Bilder und begegnen dem Auge des Betrachtenden.

abstrakt

"Je abstrakter die Kunst wird, desto mehr wird sie Kunst."

Robert Musil

Mit der Auflösung der Form wechselten die Motive meiner Acrylbilder ins Abstrakte. Geblieben sind farbige Flächen, leuchtende Farben und das Bunte, Kraftvolle in der Malerei. Manchmal kehren auch figürliche Elemente, wie ein Kopf oder eine Gebirgskette,  zurück in die Bilder und kombinieren Abstraktes mit Konkretem.

mythos

"Sich ein Bild machen, eine Anschauung haben, macht uns zu Menschen – Kunst ist Sinngebung, Sinngestaltung, gleich Gottsuche und Religion"

Gerhard Richter

Religiöse, spirtuelle, esoterische, mythologische und archetypische Motive finde ich interessant – Bilder und Symbole aus Religion, Geschichten und Mythen, die uns alle seit vielen Jahren ansprechen und beeinflussen.

surreal

"Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes."

Salvador Dalí

Immer wieder bilden sich beim Malen aus dem anfänglich Abstrakten und dem Chaos im Spiel mit Pinsel und Farbe Formen heraus. So entstehen surreal anmutende Werke.

Genrell interessieren mich surreale Themen, Träume und das Unterbewusste. Beim Malen lasse ich stets mein Unterbewusstsein sprechen und versuche rationale, intellektuelle Gedanken zu vermeiden und kreativen und emotionalen Impulsen den Raum zu geben, der ihnen gebührt.